Herzlich willkommen

auf der Website des AutorenVerbandes Franken. Sie möge Ihnen, liebe Besucher, als Schaufenster, Terminkalender, Austauschplattform und Ideengeber dienen. Klicken Sie sich einfach durch die Seiten! Dabei möchten wir Ihnen besonders die Rubrik "Aktivitäten" und unseren Veranstaltungskalender (weiter unten auf dieser Seite) ans Herz legen. Und hoffen natürlich darauf, dass beides dieses Jahr wieder besser befüllt werden kann als während der Corona-Epidemie. 

Links zu anderen Seiten erkennen Sie an der blauen Textfarbe. Probieren Sie es einfach aus, indem Sie oben auf "Aktivitäten" klicken.

Ganz neu ist unsere Rubrik "Online-Lesungen", nachdem viele unserer Mitglieder diese als pandemietaugliche Alternative zu Live-Veranstaltungen entdeckt haben.

Besonders hinweisen möchten wir dabei auf die digitale Präsentation der Literaturzeitschrift „Wortlaut“, die eigentlich im Nürnberger "KUNO" hätte stattfinden sollen. Neben Ruth Lenz-Tichai und Norbert Autenrieth lesen in ihr weitere namhafte fränkische Autoren unter der Moderation von Madeleine Weishaupt und Siegfried Straßner. 




Schaeff-Scheefen-Preis

Büchermarkt fällt aus, Preisverleihung verschoben!

Der Kirchberger Büchermarkt wurde für 2021 abgesagt, womit auch das geplante Finale für die Verleihung unseres Kurzgeschichtenpreises vorerst geplatzt ist. Aufgeschoben bedeutet aber natürlich keineswegs aufgehoben! Wir arbeiten an einer Ersatzlösung und sind zuversichtlich, dass wir spätestens im Herbst einen neuen Veranstaltungsort und -zeitpunkt finden werden. 

Nähere Informationen finden Sie zu gegebener Zeit auf dieser Website.

Lyriklesung mit Amadé Esperer

Am 09.Mai,10:00 Uhr bringt das Literaturradio München eine Lyriklesung mit aktuellem Gedichten von Amadé Esperer. Unter dem folgenden Link kann sie dann live verfolgt werden:

https://wp.me/pa8rxJ-4e2

(wird erst zu Sendebeginn freigeschaltet)

Das Leben ist ein Pokerspiel,

das Schicksal gibt die Karten. Auch in ihrem vierten Kurzgeschichten-Band hat Christine Rieger alltägliche Begebenheiten gesammelt und zu spannenden oder humorvollen Erzählungen verarbeitet – getreu der Worte von Wilhelm Busch: „Erstens kommt es anders, und zweitens, als man denkt.“

Mehr Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf das Buch klicken.

textualienmarkt 2021

Rund um den Gewerbemuseumsplatz in Nürnberg entsteht am Samstag und Sonntag, 26. und 27. Juni, ein offener „textualienmarkt“: ein Austausch- und Begegnungstreff für Literaturbegeisterte. Das Programm finden Sie hier, Möglichkeiten zum Mitmachen hier in einer PDF-Datei zum Herunterladen.


 

Beiträge für unser Journal

Das „Literarische Leben“ soll auch im Jahr 2021 zweimal erscheinen. Beiträge unserer Mitglieder sind hierzu herzlich willkommen. Wer etwas zum Journal beitragen möchte, kann seinen Beitrag senden an 

norbert.autenrieth@autorenverband-franken.de

Redaktionsschluss für das Heft 1/2021 ist der 30.04.2021. Bitte beachten Sie, dass wir keine PDF-Dateien verarbeiten können und auch keine Texte als Bild-Dateien. Ihre Beiträge senden Sie uns daher ausschließlich als Text-Datei (Format z. B. DOC, RTF oder ODF) und die dazugehörigen Bilder als getrennte Dateien (JPG, PNG …).  Bei Zeitungsartikeln müssen Sie außerdem ggf. vor der Veröffentlichung die Erlaubnis des Verlags / der Zeitung zum Abdruck einholen, Dr. Autenrieth schickt dann hinterher ein Belegexemplar an den Verlag.

Wir freuen uns trotz (oder gerade wegen) der besonderen Umstände auf viele neue Buchvorstellungen, Hinweise, Kritiken, Veranstaltungsberichte … 




Frankenschau berichtete über Krystyna Hurec-Diaczyszyn

Am Ostersonntag berichtete der Bayrische Rundfunk in der Frankenschau u. a. über unsere Kollegin Krystyna Hurec-Diaczyszyn. Mehr über ihren Hof, ihre Bücher und Bilder erfahren sie in einem Artikel der März-Ausgabe des Franken-Magazins. Um ihn herunterzuladen, klicken Sie bitte hier oder auf das Bild.





Mit Spannung erwartet: Der aktuelle Krimi von Jacqueline Reese

Der erste Fall ihres Ermittlers Kommissar Fuchs führt diesen u. a. auch in den Gunzenhausener Ortsteil Wald und den dortigen Gasthof „Zum Hirschen“.  Diejenigen, die im Frühjahr 2019 an unserem Krimiseminar teilgenommen haben, werden also bestimmt das eine oder andere Detail wiedererkennen. Aber auch für alle anderen lohnt sich die Lektüre - wegen der atemberaubenden Mörderjagd in einer der schönsten Naturlandschaften Frankens (und Deutschlands)!

Für nähere Informationen Bild anklicken

Und hier noch ein Link zur örtlichen Presse


Christine Rieger:

Kleines Virus – große Plage

Mit einer großen Portion Galgenhumor begegnet die Autorin in ihrem neuen Buch den Herausforderungen, die das ungewohnte Leben im "Corona-Jahr" 2020 mit sich gebracht hat.

Mehr darüber erfahren Sie hier

Und noch ein neues Buch hat uns Friedel Auer beschert:

… net es Gelbe vom Ei

nennt er es in aller Bescheidenheit und fährt fort:

Mögn vielleichd die zwölf Kabiddl vom Siggi und seiner Heimat sei, sinn aber vom Leben hiekritzelt, ganz woahr und net derlogn. Zeign wollns, daß kann Schbass ohne Ernsd ned gibd, und andersrum aa, immer schee gmischd, nou bassds scho. Und walls a Land-Art gibt, a Bobb-Art und a Art-Nuvoo, is des beim Boet Friedel die Art, wäi nern sei Goschn im Nämbercher Südostn gwaxn is, halt „Maul-Art".

Mehr zum Inhalt gibt es unter Aktuelles

Ostern ist vorbei ...

… aber trotzdem kann man immer noch einen Blick in Hänrie Langohrs Laden werfen. Rosemarie Merten hat wieder ein liebevoll gestaltetes Büchlein herausgebracht, in dem sie von „Pinseln, Stiften und Gefärbtem“ erzählt und das Ganze mit eigenen Bildern illustriert.

Näheres erfahren Sie hier

Von Venedig nach Syrakus - Ich zeige dir mein Land

Auch von Ulrike Rauh ist im Februar ein neues Buch erschienen und entführt uns (wieder einmal) nach Italien. Einen Blick auf den Inhalt erhalten Sie als PDF-Downlod, wenn Sie das Bild anklicken.

edition karo, Berlin, Literaturverlag,
130 Seiten, Klappenbroschur, 15.- €
Mit zwei Bildern der Autorin
ISBN 978-3-945961-19-3 



Nach Stille sehnen

Unter diesem Titel erschien anlässlich des 100. Geburtstages von Sophie Scholl eine Anthologie mit Haikus, an der sich von unserem Verband Norbert Autenrieth, Barbara Biegel und Petra Embacher beteiligt haben.

Bestellungen sind möglich bei Neue Cranach Presse, Joseph-Haydn-Str. 4, 96317 Kronach oder www.Ingo-cesaro.de (19,- €) 

Machen wir Nürnberg zur Lesestadt!

Das Projekt StadtLesen bietet dem Bücherlesen seit vielen Jahren in ausgewählten Städten eine (Freiluft)Bühne. Dieses Jahr macht es (so Corona will) vom 17. - 20. Juni Station in der Dr.-Konrad-Adenauer-Anlage in Fürth. 

Nominierungen für die Lesestädte des Jahres 2022 können noch eingereicht werden. Nürnberg brächte auf jeden Fall gute Voraussetzungen mit, aber auch Coburg, Würzburg und andere Orte wären denkbar. 

Zusätzlich gibt es auch 2021 wieder einen Schreibwettbewerb, dessen Thema im Februar ausgeschrieben wird. 2020 hatten sich vom AVF Margit Heumann und Anna Neder-von der Goltz beteiligt. Ihre Texte haben es in die Endauswahl aus allen 27 Städten geschafft, die Preisverleihung ist für den 22.4.2021 in Berlin geplant.

Lesen Sie mehr auf der Website von StadtLesen, nominieren Sie dort Ihre Lesestadt und bereiten sich innerlich auf Ihre Teilnahme vor! 

Auszeichnung und Arbeitsstipendium für Amadé Esperer

Amadé Esperer wird von der Jury des Deutschen Übersetzerfonds für seine Übersetzungen des israelischen Lyrikers Yitzhak Laor mit einem Arbeitsstipendium ausgezeichnet. Der Jury gehörten Sabine Küchler, Anna Leube, Kristof Magnusson, Teréza Mora und Burkhard Müller an. (Bild zum Vergrößern anklicken)

Kurzgeschichten gegen Krebs

Die Corona-Pandemie schlägt sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dramatisch auf die Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen in Europa nieder. Unser Mitglied Thomas Gengler hat deshalb ein Projekt gestartet, bei dem er eine Anthologie unter dem Titel „Kurzgeschichten gegen Krebs“ herausgeben möchte. Der Erlös würde zu 100% an die Deutsche Krebshilfe gehen. Wer mitmachen möchte, findet hier weitere Informationen zum Herunterladen.

Literarisches Leben

Weitere aktuelle Informationen, insbesondere zu den neuen Veröffentlichungen unserer Mitglieder, finden Sie auch in unserem Journal Literarisches Leben, das Sie hier als PDF-Datei herunterladen können.

Veranstaltungskalender