Interview mit Hanna Sokolov-Amichai

Amadé Esperer interviewte die Witwe des israelischen Lyrikers Yehuda Amichai, der im unterfränkischen Würzburg zur Welt gekommen ist und als Kind mit seiner Familie vor den Nazis nach Palästina flüchten musste. Das vollständige Interview erschien im Literaturmagazin poet(in) und ist hier nachzulesen.

Walter Tausendpfund im Bayrischen Rundfunk

Schon am 29. Februar nahm Walter Tausendpfund die Hörer von BR Heimat mit ins Pegnitztal. Im Rahmen der Reihe „Fränkische Geschichten“ besuchte er zusammen mit Markus Westphal den "Grenzfluss" zwischen Oberfranken und der Oberpfalz und stellte auch seinen Kulturführer Oberes Pegnitztal vor.

Neu auf YouTube

Margit Heumanns schräger Blick auf Wien

Unsere Kollegin Margit Heumann hat die Corona-Lähmung sehr effektiv genutzt, um einen Trailer zu Ihrem Buch „Mein schräger Blick auf Wien“ zu erstellen und auf YouTube hochzuladen. Zum Anschauen klicken Sie einfach auf das nebenstehende Bild!

Weitere Video-Clips von ihr finden Sie hier zu den Büchern "So viel Schwein geht auf keine Kuhhaut",  "Zwei Mütter sind eine zu viel" und "Ein schräger Blick auf Nürnberg".

Multilinguale Literaturzeitschrift Ariel

Das neue, halbjährlich erscheinende Magazin ARIEL ist eine nichtkommerzielle Zeitschrift des LitPro Würzburg e.V. und wird von unserem Mitglied Prof. Amadé Esperer herausgegeben. Es ist als mehrsprachiges Projekt für Poesie & Optoart konzipiert und steht mehrsprachigen Autoren aus aller Welt offen. Das Magazin akzeptiert nur bisher unveröffentlichtes Material: Prosa, literarische Essays und optoartistische Arbeiten wie Zeichnungen, Fotografien und Malerei. Jeder Text wird mindestens zweisprachig veröffentlicht, der Autor sollte die jeweiligen Versionen in seiner Muttersprache und auf Englisch zur Verfügung stellen. Beiträge können ganzjährig eingereicht werden über office@ariel-art.de, die Online-Version des Magazins finden Sie hier.